Klebeband Theater

Sticky Tape?

Woher kommt dieser Name? Was hat ein Klebeband mit Theater zu tun?
Und worum geht es eigentlich?

Eigentlich war das Klebeband nur eine Art Skizze, die den Spielraum auf der Bühne bestimmen sollte und das bei den Filmaufnahmen sozusagen das Set klar ist. Es hat sich allerdings schnell herausgestellt, dass dieses einfache Klebeband in seinem charmanten Gelbton weit mehr kann, als nur eine Spielfläche zu skizzieren.

Eine Playbacktheatergruppe besteht normalerweise aus sechs Spieler*innen inklusiv Moderation und Musik. Das stickytape theater besteht nur mehr aus zwei Personen: Eric Ginestet – Spieler und Dieter Seelos – Musiker. Die wesentliche Frage für uns war: wie kann man Gefühle weitergeben, Interaktionen darstellen, Atmosphären und Objekte lebendig machen, ohne Partner*in auf der Bühne?

Die Anwendung von Tüchern ist uns als selbstverständlich in den Sinn gekommen. Die Spielfläche markieren und das Klebeband als aktiven „Partner“ auf der Bühne zu nutzen, war die zweite Idee! Die Zweierkonstellation konnte nur mehr „stickytape theater“ heißen!